Kolumbien

Fracking in Kolumbien


Widerstand gegen Fracking
Foto: Servindi

(Lima, 20. Februar 2019, Servindi).- Das Thema Fracking hat in Kolumbien eine landesweite Debatte entfacht. Während die Position der Regierung unter Iván Duque unklar bleibt, zeigt der Privatsektor starkes Interesse an dieser Methode zur Erdölförderung. Das Interesse am Fracking schien in Lateinamerika zunehmend an Boden zu verlieren. Vor allem nach der Aussage des mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador, dass er diese Technik nicht mehr anwende werde. Doch nun wächst in Kolumbien die Besorgnis über die Umweltauswirkungen dieser Praxis. Weltweit wurde das Verfahren kritisiert und teilweise auch verboten, da das Aufbrechen verschiedener Schichten der Erdkruste, eine Verunreinigung des Grundwassers und des Bodens wahrscheinlicher macht.

Zwar hatte der amtierende kolumbianische Präsident Iván Duque während des Wahlkampfes versprochen, Fracking zu verbieten, doch steht die Möglichkeit der Anwendung des Verfahrens weiterhin im Raum. So wurde eine Expert*innenkommission eingerichtet, die überprüfen soll, ob Fracking in Kolumbien durchführbar ist. Trotz der Risiken, die mit dem Fracking verbunden sind, ist der Präsident entschlossen, sein Wahlkampfversprechen zu „vergessen“ und erwägt die Möglichkeit, einigen Unternehmen zu erlauben, die Technik des Fracking anzuwenden – auch ohne gesellschaftliche Zustimmung.

Manuel Ramiro Muñoz, Mitglied der Expert*innenkommission, hat bereits darauf hingewiesen, dass die Bevölkerung in den geplanten Förderungsgebieten das Fracking-Verfahren ablehne. „Wir besuchten das Tal Magdalena Medio, wo die ersten Pilotprojekte durchgeführt werden. Und das Fracking hat in diesen Gebieten keinen Rückhalt in der Bevölkerung“, erklärte Ramiro Muñoz.

Fracking polarisiert kolumbianische Gesellschaft

In Kolumbien herrscht geteilte Meinung über einen möglichen Einsatz des Fracking-Verfahrens durch einige Unternehmen. Im Gegensatz zur willfährigen Unklarheit seitens des Präsidenten und der Ministerin für Bergbau und Energie María Fernanda Suárez, äußert sich der Unternehmenssektor klar und deutlich und beharrt auf der Möglichkeit eines „verantwortungsvollen Frackings”. Die Kommission versichert, dass es keine staatliche Behörde gibt, die über die personellen, technischen oder logistischen Möglichkeiten verfügt, um Umweltlizenzen zu vergeben, die ein sogenanntes „verantwortungsvolles Fracking“ gewährleisten würden“, erklärte der kolumbianische Ökonom José Roberto Acosta. Hinzu kommt die mangelnde Transparenz der kolumbianischen Regierung bezüglich derer, die das Erdöl fördern sollen. Derzeit haben drei internationale Unternehmen Interesse angemeldet: Ecopetrol, Exxon Mobil und Conoco Phillips.

Obwohl die Expert*innenkommission bereits eine Reihe von Empfehlungen herausgegeben hat, in denen sie auf die Unklarheiten der kolumbianischen Behörden eingeht, herrscht in Kolumbien weiterhin Verunsicherung. Denn die Empfehlungen der Kommission, beinhalten zwar die Aufforderung zur Einhaltung von Gesetzen zu Transparenz und Umweltschutz, jedoch keine klare Position hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Fracking.

Nun sind die Unternehmen selbst den Unklarheiten zuvorgekommen. Telesur berichtete am 27. Februar, dass das Unternehmen Ecopetrol eine Investition von 500 Millionen US-Dollar angekündigt hat, um das Fracking im Tal Magdalena Medio voranzutreiben.

Hier findet ihr noch einen Artikel von unserer Partneragentur amerika21 über den „Widerstand gegen Fracking in Kolumbien“

Übersetzung: Samantha Kneissler

CC BY-SA 4.0 Fracking in Kolumbien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Fracking trotz gegenteiliger Versprechen von AMLO?
92
(Mexiko-Stadt, 21. Februar 2018, npl).- Es war der Punkt 75 seiner 100 öffentlich vorgetragenen Versprechen. Am Tag seines Amtsantrittes als Präsident am 1. Dezember 2018 sagte es Andrés Manuel López Obrador (AMLO) laut und deutlich vor etwa 150.000 Menschen auf dem Platz vor dem Nationalpalast: kein Fracking unter seiner Regierung. Doch nach jüngsten Informationen genehmigte die Nationale Aufsichtsbehörde für Fossile Brennstoffe CNH am 11. Februar auf Antrag des staatlichen ...
Energieversorgung in Zapatas Heimat
54
(Mexiko-Stadt, 21. Februar 2019, La Jornada).- „Diese waren Campesinos, die ihr Leben nicht ändern wollten und darum machten sie eine Revolution“. So beginnt die Zapata-Biographie von Womack. In einem einzigen Satz zeichnet er damit die kleinbäuerliche Identität. Eines der Hauptprobleme für die Campesines und indigenen Völker, die Besitzer*innen der Hälfte des mexikanischen Territoriums sind, war und ist die Invasion ihres Landes und der Raub ihrer natürlichen Güter durch Ext...
Reform im mexikanischen Landbau: Das Land denen, die es perforieren
29
von Víctor Quintana (Mexiko-Stadt, 15. August 2014, la jornada).- Es gibt zwei Reformprojekte für den mexikanischen Landbau: Eins, das den Mexikaner*innen von der Regierung Peña Nieto und von deren Verbündeten bereits aufgezwungen und verabschiedet wurde. Das andere Projekt beinhaltet die Vorstellungen der Bauernorganisationen. Die erste Reform ist in vollem Gange. Die zweite, entstanden nach der Bauerndemonstration am 23. Juli, kommt nicht voran. „Wahnsinn-Phase des neolib...
Soziale Aktivist*innen werden wieder zum Schweigen gebracht
134
(Caracas, 7. Oktober 2016, telesur).- In den 18 Tagen nach der Unterzeichnung des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den Rebellen der FARC-EP am 26. August sind in Kolumbien bereits 13 soziale Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet worden. Néstor Iván Martínez und Maria Fabiola Jiménez de Cifuentes sind die letzten beiden Ermordeten, die bis zum 13. September aufgelistet werden. Das Wiederaufflammen der Gewalt vor allem im Südw...