Brasilien Honduras Kolumbien Mexiko
Fokus: Erinnerung und Gerechtigkeit / Memoria y Justicia

2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet


Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO

Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: Urban Lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0

Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0

(Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt seien. Besonders hob er die Situation in Kolumbien hervor: „Uns wurde berichtet, dass in Kolumbien in den ersten Monaten des Jahres 2017 mindestens 41 Menschenrechtsverteidiger*innen umgebracht wurden. Das bedeutet einen Anstieg im Vergleich zu den gleichen Zeiträumen früherer Jahre und ist sehr alarmierend“, erklärte er.

UN-Hochkommissar fordert Ende der Straffreiheit

Zeid erwähnte auch, dass Menschenrechtsaktivist*innen in Honduras, insbesondere in ländlichen Räumen, Gewalt ausgesetzt seien. Er fügte hinzu, dass auch in Brasilien Angriffe dieser Art zugenommen hätten und die Regierung mehr unternehmen müsse, um gegen Straffreiheit vorzugehen.

Des Weiteren sprach der UN-Hochkommissar über die Schwierigkeiten, denen Journalist*innen bei der Ausübung ihrer Arbeit gegenüberstehen und hob hierbei Mexiko besonders hervor. Dort wurden seit dem Jahr 2000 insgesamt 124 Berichterstatter*innen getötet – fünf davon allein in den letzten Wochen, wie aus Daten der Nationalen Kommission für Menschenrechte CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos) hervorgeht.

Zeid appellierte an die Regierungen, die Zeiten der Straffreiheit für solche Taten zu beenden und in gerechter Art und Weise gegen die Verbrechen an Journalist*innen und Aktivist*innen in Lateinamerika vorzugehen, damit letztgenannte ihre Arbeit zum Nutzen der gesamten Gesellschaft in einem sicheren und freien Umfeld ausüben können.

CC BY-SA 4.0 2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Alarmierende Mordwelle an Indigenen
84
Von Roger Tunque (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die Fehler der Regierung bei der Umsetzung des Friedensprozesses, unter dene...
Kein Ende des Konflikts: Nasa-Indigene wehren sich gegen erneute Angriffe
74
Von Darius Ossami, Tarapoto (Panamazonisches Sozialforum) (Tarapoto, 28. April 2017, npl).- Am 19. April ist der indigene Gemeindeführer Gerson Acosta nach einer Versammlung in seiner Gemeinde Kite Kiwe auf offener Straße erschossen worden. Kite Kiwe liegt nahe Popayán im Department Cauca im Südwesten Kolumbiens. Der 35-jährige Acosta war bekannt als Menschenrechtsverteidiger; zudem war er Repräsentant der Opfer aus der Gemeinde Naya, die 2001 nach einem Massaker durch...
Chihuahua: La Jornada-Korrespondentin Miroslava Breach vor ihrem Haus erschossen
75
Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 24. März 2017, npl).- Nur wenige Tage nach dem Mord an dem Journalisten Ricardo Monlui im mexikanischen Bundesstaat  Veracruz hat die Erschießung der Journalistin Miroslava Breach Velducea am Donnerstagmorgen (23. März) in der Stadt Chihuahua im gleichnamigen Bundesstaat für landesweite Bestürzung und Wut gesorgt. Die 54-jährige wartete vor ihrem Haus am Steuer ihres Autos auf ihren Sohn, den sie zur Schule bringen wollte. Nach den ersten...
Recht auf Zustimmung oder Vetorecht? – Der Streit um ein Konsultationsgesetz in Honduras
68
In Honduras werden indigene Gemeinschaften meistens nicht gebührend über Entscheidungsprozesse über Projekte auf ihren Territorien eingebunden. Der honduranische Staat will diese Prozesse mit einem neuen Konsultationsgesetz regeln. Allerdings fühlen sich indigene Gemeinschaften von den bislang kursierenden Gesetzentwürfen eher bedroht als gestärkt. Die Radioreihe „Menschenrechte und Unternehmen“ ist ein Kooperationsprojekt des Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile La...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...