Argentinien

Sachamanta – Landrechte und Freies Radio in Argentinien


Film + anschl. Gespräch mit der Regisseurin Viviana Uriona

Plakat Moviemento final klein

Montag, 22. Oktober um 19 Uhr

Kino Moviemento

Kottbusser Damm 22, 10967 Berlin

(Spanisch mit dt. UT., 50 min., Arg/De, 2012)

Der Norden Argentiniens im Jahre 2000: Auf einem Kongress beschließen die im Movimiento Campesino Santiago del Estero (MoCaSe-Via Campesina) organisierten bäuerlichen und indigenen Gemeinschaften etwas bis dahin Unerhörtes. Sie werden eigene Radiostationen aufbauen und betreiben. Sie wollen nicht länger hinnehmen, dass die Massenmedien ihre Lebenssituation entweder ignorieren oder verfälschen…

 

Die Medienaktivistin, Politologin und Filmemacherin Viviana Uriona wurde 1973 in Argentinien geboren und lebt seit 15 Jahren in Deutschland. Mitte der 1990er Jahre war sie aktiv im Filmclub 813 in Köln, zuletzt erarbeitete sie zahlreiche Radiofeatures. Ihre Doktorarbeit über „Freie argentinische Radios als gegenhegemoniales Projekt“ soll auch in Deutschland die Debatte um das Menschenrecht auf Kommunikation fördern.

Mehr Informationen und weitere Kinotermine unter: http://kameradisten.de/kameradistinnen/

Veranstalter: Nachrichtenpool Lateinamerika e.V. und Moviemento Kino Berlin

ondainfo logo

 

im onda-info 291 // Ankündigung zu einem vielversprechenden Film: „Sachamanta: Community Radios in Argentinien“

 

Die Veranstaltung ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

 

 

 

 

Das dramaturgische Konzept von „Sachamanta“ erarbeitete sie gemeinsam mit Karen Francia und Nora Wetzel, die den Film auch geschnitten hat und wie Viviana Uriona Mitglied der Kameradistinnen ist, einer freien Assoziation für Dokumentarfilm und Dokumentarfotografie mit einem kritischen Bewusstsein für Politik und Gesellschaft.

CC BY-SA 4.0 Sachamanta – Landrechte und Freies Radio in Argentinien von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wiederaneignung der Äcker: Erstes Agrar-Forum der Basisbewegungen
33
(Buenos Aires, 10. Mai 2019, ANRed/ poonal).- Über 3.000 Bäuerinnen und Bauern versammelten sich am 7. und 8. Mai zu einem landesweiten Agrar-Forum. Die Teilnehmer*innen bearbeiten nicht nur die Erde, sondern setzen sich auch für Ernährungssouveränität und biologische Landwirtschaft ohne Einsatz von Ackergiften ein. Dabei haben sie ein klares Ziel vor Augen: Die Agrarreform. Auf dem Forum gab es Diskussions-, Gesprächs- und Reflexionsrunden. In 23 unterschiedlichen Arbeitsgru...
Über Strategien zur Verringerung ländlicher Armut
47
(Mexiko-Stadt, 3. April 2019, desinformémonos/nodal).- Der jüngste Bericht der Vereinten Nationen über ländliche Armut in Lateinamerika und der Karibik zeigt, dass die Länder dieser Regionen im Kampf gegen die Armut im ländlichen Raum mit einem historischen Rückschlag konfrontiert sind. Bisher gibt es noch keine effizienten Strategien, um die Armut in der Region zu reduzieren. Peru ist eines der Länder, das in den letzten 15 Jahren ein bescheidenes, an den Rohstoffboom gek...
Systema Solar: Ein Loblied auf das Saatgut
60
(Bogotá, 17. Februar 2019, Colombia Informa).- „Pa’ Sembrar” (Zum Aussäen) ist ein Lied der kolumbianischen Musikgruppe Systema Solar. Das dazu gehörige Video wurde am 11. Februar veröffentlicht. Es wurde in Zusammenarbeit mit bäuerlichen Gemeinden in den Montes de María erstellt. Das Video würdigt und hebt das bäuerliche Leben als Grundpfeiler für die landwirtschaftliche Ernährungsautonomie hervor. Die Band Systema Solar kommt aus Barranquilla, dem nördlichen Kolumbien, und...
Broschüre: Land, Kultur, Autonomie- Die indigene Bewegung im Cauca
160
„Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ so heisst die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindringlich dargestellt, dass ich als Leser*in selbst das Gefühl habe vor Ort zu sein. In vielen Interviews kommen Sprecher*innen der indigenen Gemeinden zu Wort, über die Kämpfe gegen die Multis, die Rolle der ...
Garantiepreise und offener Markt
128
(Mexiko-Stadt, 31. Januar 2019, La Jornada).- Die wieder eingeführten Garantiepreise für Mais, Bohnen, Reis und Weichweizen markieren einen Wendepunkt nach 30 Jahren neoliberaler Reformen im Landbau. Zwischen 1989 bis 1994 waren die Garantiepreise abgeschafft, um dem Nordamerikanischen Freihandelsvertrag NAFTA den Weg zu ebnen. Die Landwirt*innen, die ihre Ernten der staatlichen Aufkaufeinrichtung Conasupo zu festen Preisen übergaben, sahen sich dieser Möglichkeit von einem T...