CD-ROM „Knappe Ressourcen? – Gemeinsame Verantwortung!“


altMultimedia-CD der Crossmedialen Kampagne 2009

Dieses Mal versammelt unsere CD-Ausgabe kritische Hintergrundberichte rund um das Thema Ressourcen in Lateinamerika.

Über 30 Radiobeiträge und doppelt so viele poonal-Artikel, etwa zum Fairen Kaffeehandel, dem Zusammenhang zwischen Billigfleisch und (Gen)-Soja-Anbau, der Privatisierung von Wasser oder der Bedrohung der Vielfalt des Saatguts laden dazu ein, die Nutzung von Ressourcen in Lateinamerika aus der Perspektive von Menschen aus dem Süden kennen zu lernen.

 

Bestellen könnt ihr sie bei: info@npla.de

Wir schicken euch die CD dann gegen 3 Euro Unkostenbeitrag (inkl. Porto) zu. Oder ihr kommt nach Vereinbarung in unser Berliner Büro. Dann gibt’s die CD gratis.

CC BY-SA 4.0 CD-ROM „Knappe Ressourcen? – Gemeinsame Verantwortung!“ von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Hunderte Verfahren gegen Monsanto wegen Krebs durch Glyphosat Von Silvia Ribeiro* Mit oder ohne Einsatz von Glyphosat angebaut? / Foto: Cimmyt, CC BY-NC-SA 2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 8. Juli 2017, la jornada).- Seit dem 7. Juli hat der US-Bundesstaat Kalifornien Glyphosat in die Liste der krebserregenden Substanzen aufgenommen. Glyphosat ist der Hauptinhaltsstoff des Pflanzengiftes RoundUp von Monsanto (enthalten ebenfalls in Faena, Rival, Machete und anderen Marken). Innerhalb eines Jahres muss es in Kalifornien als potentiell k...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...
Drei Jahre nach dem Massaker von Curuguaty: Straffreiheit und noch immer kein Prozess Prozessbeginn für den 22. Juli 2015 erneut angesetzt Bei der Auseinandersetzung starben elf Bauern und sechs Polizisten, wobei die Opfer noch immer auf Gerechtigkeit und Schadensausgleich warten. Darauf gibt es für die Opfer immer noch keine Antwort. Nach dem Zusammenstoß wurde den Kleinbauern und Kleinbäuerinnen vorgeworfen, in das Massaker verwickelt zu sein. Die Staatsanwaltschaft beruft sich auf Aussagen der Beamten, die an der Operation beteiligt waren und hält an der An...
WHO-Agentur stuft weiteres Herbizid als „möglicherweise krebserregend“ ein „Möglicherweise krebserregend“ Die Internationale Agentur für Krebsforschung IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO hat davor gewarnt, dass das Herbizid 2,4-D, das in Argentinien am zweithäufigsten verwendet wird, „möglicherweise krebserregend“ sei. Die Agrochemikalie wird, neben anderen Anwendungen, vor der Aussaat von Gensoja und Genmais versprüht. Vergangenen März hatte dieselbe internationale Institution bestätigt, dass Glyphosat genetische Schäden verursacht (Grund für...
Keine Vermarktung von illegalem Soja Von Andreas Behn Links des Weges Soja, rechts Mais in Monokultur - soweit das Auge reicht / Foto: Vinícius Serafim, CC BY-NC-ND 2.0 (Rio de Janeiro, 21. Juni 2016, taz).- Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregie...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.