Monatliche Archive: Oktober 2011


Gesundheitminister Fuad Khan

Gesundheitsminister erteilt Spenden von McDonalds, Pepsi und Coca Cola eine Absage

(Lima, 27. Oktober 2011, noticias aliadas).- Kein Fast Food und keine Limonadengetränke in staatlichen Einrichtungen. Dafür macht sich derzeit der Gesundheitsminister von Trinidad und Tobago stark und hat unter anderem bereits eine Spende von McDonald’s an ein Krankenhaus verhindert. Minister Fuad Khan möchte für staatliche Institutionen ein generelles Verbot derartiger Getränke und Lebensmittel erreichen.       […]


Protestmarsch zum Erhalt des Tipnis / Dani Gu, flickr
Bolivien

Straßenbau durch TIPNIS-Nationalpark endgültig vom Tisch

(27. Oktober 2011, amerika21.de).- Boliviens Präsident Evo Morales hat das Gesetz zum Schutz des “Indigenen Territoriums Nationalpark Isiboro Sécure” (TIPNIS) unterzeichnet. Damit wird der Bau der umstrittenen Nationalstraße endgültig gestoppt, was bereits am Wochenende angekündigt worden war. Brasilien, das durch seine Entwicklungsbank und den Baukonzern OAS an den Planungen beteiligt ist, akzeptiert nach den Worten seines Botschafters die Entscheidung des Nachbarlandes. Boliviens Präsidentschaftsminister Carlos Romero sagte, der Vertrag über das Infrastrukturprojekt werde durch die aktuellen Entwicklungen nicht in Frage gestellt, jedoch seien neue Gespräche nötig. […]


Überschwemmungen 2011 /radio.maiz.blogspot.com
El Salvador
Fokus: Menschenrechte 2011

Miradas – Regen, Armut und Hoffnung

von Carlos Ayala Ramírez* (Quito, 25. Oktober 2011, alai/poonal).- Im Zusammenhang mit dem landesweiten Notstand aufgrund der schweren und andauernden Regenfälle in El Salvador forderte Weihbischof Gregorio Rosa Chávez dazu auf, das Land aus drei verschiedenen Perspektiven zu betrachten: Zum einen solle ein Blick auf die Realität der unmenschlichen Armut geworfen werden, zum zweiten müsse man einen Blick auf die Antwort werfen, die das Land auf den Notstand gibt, und zum Dritten empfahl er einen Blick auf die dreifache Verwundbarkeit, welche die Gesellschaft El Salvadors kennzeichnet, wirtschaftlich, sozial und ökologisch. […]


Die Mütter der Plaza de Mayo / subcomandanta, flickr
Argentinien

Lebenslang für zwölf Ex-Militärs

(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/poonal).- Ein Gericht in Buenos Aires verurteilte am 26. Oktober zwölf ehemalige Militärs zu lebenslanger Haft. Die Angeklagten wurden für schuldig befunden, während der Militärdiktatur in der ehemaligen Militärschule ESMA Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben. Die ESMA fungierte während der Diktatur von 1976 bis 1983 als geheimes Gefängnis und Folterzentrum. […]


Foto: alejo serrano, flickr
Kolumbien
Fokus: Menschenrechte 2011

Diskriminierung strafbar machen

von Susan Abad (Lima, 16. September 2011, noticias aliadas).- In seinem Bemühen um den Aufbau einer Gesellschaft, die ein respektvolles Miteinander möglich macht, ist Kolumbien am vergangenen 30. August einen großen Schritt weitergekommen. An diesem Tag wurde nach einer letzten Diskussion schließlich ein Gesetz verabschiedet, das ökonomische und rechtliche Sanktionen gegen Personen vorsieht, die ihre Mitmenschen aus Gründen der ethnischen Zugehörigkeit, der Religion, der Nationalität, der sexuellen Orientierung oder aufgrund ideologischer, politischer oder weltanschaulicher Überzeugungen diskriminieren. […]


Die UNO stimmt über die Blockade ab / Foto: Servindi.org
Kuba

UN-Mitglieder lehnen Kuba-Blockade der USA erneut ab

(Buenos Aires, 26. Oktober 2011, púlsar/poonal).- Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben am 25. Oktober die wirtschaftliche und finanzielle Blockade Kubas durch die USA zum zwanzigsten Mal verurteilt. Für eine kubanische Initiative zur Beendigung des Embargos stimmten 186 UN-Mitglieder, es gab zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen. Die Gegenstimmen kamen von Israel und den Vereinigten Staaten, die Marshall-Inseln, Mikronesien und Palau enthielten sich der Stimme. […]


Yupqa bei einem Folklore-Akt in Caracas / Cristobal-Alvarado-Minic flickr
Venezuela

Indigenes Volk der Yupqa erhält Land zurück

(Lima, 20. Oktober 2011, noticias aliadas/poonal).- Am symbolträchtigen „Tag des indigenen Widerstandes“ gab der venezolanische Präsident Hugo Chávez grünes Licht für die Rückgabe von rund 15.800 Hektar Land an das indigene Volk der Yupqa. Das Gebiet befindet sich in der Nähe zur kolumbianischen Grenze in der Provinz Zulia. […]


FLIP logo
Kolumbien Mexiko

Attentat auf Journalistin geplant

von Gabriela Mendoza Vázquez (Mexiko-Stadt, 11. Oktober 2011, cimac).- Die Stiftung für Pressefreiheit FLIP (Fundación para la Libertad de Prensa) äußerte sich besorgt, nachdem ein geplantes Attentat auf die Journalistin Ana María Ferrer bekannt wurde.         […]


Costa Rica El Salvador Guatemala Honduras Mexiko Panama

Bergbau und Widerstand in Zentralamerika: Ein Erfolg, doch kein Grund zur Entwarnung

Vor knapp einem Jahr stoppte das Oberste Verwaltungsgericht in Costa Rica die Pläne für einen offenen Goldtagebau im Norden des Landes. Der Druck der Bergbaukonzerne auf die Region, auf Zentralamerika und Mexiko, hat indes keineswegs nachgelassen. Im Rest Zentralamerikas und in Mexiko machen transnationale Bergbauunternehmen blühende Geschäfte – und verursachen in der Regel verheerende Umweltschäden. Die Praxis der Goldbergbauunternehmen, Gold im offenen Tagebau aus  […]


Foto: Alschim, Flickr
Kuba
Fokus: Menschenrechte 2011

Nicht dass ich rassistisch wäre, aber…

(Lima, 19. September 2011, semlac).- Niemand in Kuba würde sich öffentlich als rassistisch bezeichnen. Wie jedoch Expert*innen in einschlägigen Studien nachweisen, gehören auch in der heutigen Gesellschaft Vorurteile und Diskriminierung gegenüber Menschen mit dunkler Hautfarbe immer noch zum alltäglichen Leben. Rassistische Tendenzen und die Geringschätzung gegenüber so genannten „Farbigen“ offenbaren sich in Witzen, Sprüchen und in Verhaltensweisen und sind der Grund für die immer noch bestehenden Benachteiligungen und Ungleichheiten. […]


Mexiko

Teilhabe und Selbstbestimmung – Kinderrechte in Mexiko-Stadt

Der Stadtteil La Pastora in der Delegation Gustavo Madero ist einer der ärmsten Bezirke von Mexiko-Stadt. Er liegt direkt an der nördlichen Grenze zum Estado de México. Im Gegensatz zu den weiter im Zentrum errichteten Siedlungen der Metropole, die allesamt ebenerdig verlaufen, ziehen sich hier die Straßen terrassenförmig den Berghang des Chiquihuite hinauf – einem längst erloschenen Vulkan, dessen obere Hälfte vor ein paar Jahren  […]


agrarreform
Uruguay
Fokus: Menschenrechte 2011

Ungelöstes Problem Großgrundbesitz

von Aldo Marchesi (Montevideo, 03. Oktober 2011, la diaria).- „Der Großgrundbesitz ist der größte Feind des sozialen Fortschritts.“ Diesen Satz sagte der uruguayische Präsident José Batlle y Ordóñez im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise 1929, seinem Todesjahr. Interimsmäßig regierte er drei Mal: 1899 sowie 1903–1907 und 1911–1915. Die damalige Krise hatte Batlles Diskurs radikalisiert, angesichts eines der für ihn wichtigsten Probleme des modernen Uruguay. […]


aborto y pedofilia
Nicaragua

Feministinnen demonstrieren für straffreie Abtreibung

von Jeane Freitas (Fortaleza, 14. September 2011, adital).- “Für ein freies Abtreibungsrecht! Für das Ende der Gewalt gegen Frauen!” So lautete der Ruf etlicher Frauen und Mädchen, die am Tag der Straffreiheit der Abtreibung in Lateinamerika und der Karibik am 28. September auf die Straße gingen. Auch in anderen Städten Lateinamerikas fanden Demonstrationen statt.   […]