Monatliche Archive: November 2009


Uruguay

Ehemaliger Widerstandskämpfer wird Präsident

von Steffen Lehnert, Montevideo(Darmstadt, 30. November 2009, amerika21.de).- Der 74jährige Politiker José “Pepe” Mujica vom Linksbündnis Breite Volksfront FA (Frente Amplio) ist neuer Präsident Uruguays. Nach Auszählung von 75 Prozent der Stimmen lag der ehemalige Widerstandskämpfer gegen die Diktatur mit rund 52 Prozent der Stimmen deutlich vor seinem konservativen Kontrahenten Luis Alberto Lacalle, auf den zu diesem Zeitpunkt 43 Prozent entfielen. Etwa vier Prozent enthielten sich der Stimme. Wenig später wurde der Sieg von Mujica bestätigt. Er wird demnach dem Amtsinhaber Tabaré Vázquez, der ebenfalls der FA angehört, am 1. März kommenden Jahres ablösen. Vizepräsident wird der bisherige Wirtschaftsminister Danilo Astori, der eher zum konservativen Flügel innerhalb der FA gehört. Im ersten Wahlgang vor einem Monat hatte das Linksbündnis bereits die absolute Mehrheit in beiden Kammern erreicht. […]


Südamerika

Der Gran Chaco – Billigland und abgebrannt

von Laura Zierke(Berlin, 30. November 2009, npl).- Denkt man an Wälder in Südamerika, dann fällt den meisten der Amazonasregenwald, vielleicht einigen noch die Mata Atlântica in Brasilien ein. Aber der Gran Chaco? Was ist das denn eigentlich? […]


Kolumbien

Erdöl um jeden Preis

von Carola Caggiano(Berlin, 30. November 2009, npl).- Eines der wenigen lateinamerikanischen Länder, über die auch hierzulande immer wieder berichtet wird, ist Kolumbien. Gegenstand der medialen Aufmerksamkeit sind vor allem die Aktivitäten der Paramilitärs, der Drogenhandel, der Plan Colombia, Entführungen, Kolumbiens Präsident Álvaro Uribe und die Erdölvorkommen des Landes. Trotz der gesellschaftspolitisch eher bedenklichen Zustände konnte Kolumbien im Jahr 2005 den stärksten Zufluss ausländischer Direktinvestitionen in ganz Lateinamerika verzeichnen. Ein großer Teil dieser Investitionen floss in die Erdölindustrie. Wie hat sich die Entwicklung dieses Sektors auf die Kolumbianer*innen ausgewirkt? Der Erdölabbau erfolgt zum großen Teil in Indígena-Territorien, die von bewaffneten Gruppen wie der Armee der Nationalen Befreiung ELN (Ejército de Liberación Nacional) oder der Bewaffneten Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) als Rückzugsgebiete genutzt werden. Welchen Preis haben die Sicherheitsgarantien der kolumbianischen Regierung gegenüber transnationalen Unternehmen? Davon wiederum ist in den Medien eher selten die Rede. […]


Honduras

Neue Zauberformel: Putsch + Wahlen = Demokratie

von Frida Modak(Quito, 29. November 2009, alai).- Fünf Monate und einen Tag nach dem Putsch in Honduras heißt es, dass eigentlich nichts Nennenswertes passiert sei. Am heutigen Tag finden Präsidentschaftswahlen statt – und daher Schwamm drüber. So jedenfalls stellt sich die Fortsetzung der unter ganz ähnlichen Bedingungen eingeführten Doktrin der nationalen Sicherheit der USA dar, die seit dem Staatstreich in Brasilien von 1965 zu einer Schwemme an Militärdiktaturen in der Region geführt hat. […]


Peru

Ein peruanischer Priester im Kampf gegen die größte Goldmine Lateinamerikas

Seit 1994 fördert das US-amerikanische Unternehmen Newmont Mining Corporation in der Region Cajamarca im Nordwesten Perus Gold. Für das Unternehmen und seine Aktionär*innen bringt die größte Tagebau-Goldmine Lateinamerikas saftige Gewinne, für die Bewohner*innen Cajamarcas nur Zerstörung: Das Wasser, das die Menschen als Trinkwasser und für ihre Felder nutzen, ist verseucht, Tiere verenden, immer mehr Menschen leiden in der Region an Krankheiten. An der Seite der  […]


Ecuador

32.000 Familienbetriebe von Wasserknappheit betroffen

(Venezuela, 27. November 2009, telesur).- Wegen einer hartnäckig anhaltenden Dürreperiode ist mit massiven Ernteeinbußen auf etwa 40.000 Hektar Ackerland zu rechnen. Bisher sind im gesamten Land etwa 300 Rinder verdurstet. Wie der Landwirtschaftsminister erklärte, leiden die etwa 32.000 familiengeführten Kleinbetriebe und Viehzüchter*innen in besonderem Maß unter der Trockenheit. […]


Chile

Foro de radios_Justicia Medioambiental

Resumen realizado por Radio Tierra del Foro de Radios Intercontinental sobre Cambio Climático. Un debate internacional entre Radio Tierra desde Santiago de Chile y MatracOnda desde Berlín en mira a la decimoquinta Cumbre sobre Cambio Climático organizada por la ONU en Copenhague, que pone el énfasis en el papel que la relación Norte-Sur juega en esta problemática.


Mexiko

Ressource Wasser: Mexiko-Stadt steht auf dem Schlauch

Dass Mexiko-Stadt ursprünglich geradezu im Wasser schwamm, dürfte vielen bekannt sein. Doch die von den Azteken auf künstlichen Inseln errichtete Metropole im Talkessel des Valle de México sitzt ein paar Hundert Jahre später so langsam auf dem Trockenen. Schuld daran ist nicht zuletzt der enorme Wasserverbrauch der 20 Millionen-Stadt. Wie also mit der knappen Ressource Wasser umgehen? Woher sprudeln die täglich verbrauchten Wassermassen überhaupt? Hilft  […]


Kolumbien

Die Erdölindustrie in Kolumbien

In der kolumbianischen Region Arauca wurde in den 80er Jahren das größte Ölvorkommen der Geschichte Kolumbiens entdeckt. Erstaunlicherweise bedauern die Einwohner*innen der Gegend diese Tatsache. In ihren Berichten rund um die Folgen dieses Fundes ist nicht von Wachstum und Entwicklung die Rede. Sie erzählen vielmehr von einem Ökozid, von einem Ethnozid, von Vertreibungen und der Intensivierung des bewaffneten Konfliktes in der Gegend.


Bolivien

Bolivien: das neue Saudi Arabien?

Die Autos der Zukunft sind wiederaufladbar und laufen mit Akkus aus Lithium. Aus diesem Grund macht sich die gesamte Automobilindustrie auf die Jagd nach diesem Metall. Die Hälfte der Lithium-Reserven befinden sich in Bolivien, unterhalb des Salzsees Salar de Uyuni. Präsident Evo Morales setzt sich indessen für die Verstaatlichung der Reserven ein. Lithium als Verhandlungsmasse? Oder lieber ausbeuten? Verkaufen? Was ist die Strategie der Regierung  […]


Chile

Foro_de_Radios_cuña_español

El cambio climático se tornó uno de los temas más hablados de los últimos años. Del 7 al 18 de diciembre, en la decimoquinta cumbre climática organizada por la ONU volverán a discutirse las medidas para frenar el cambio climático, a pesar que la mayoría de los países que ratificaron el acuerdo anterior, el Protocolo de Kyoto, no cumplieron con sus promesas de reducir  […]


Lateinamerika

Der ewige Kampf um die Ressource Boden

Der Boden ist seit Anbeginn der Zivilisation neben Wasser die wichtigste Ressource der Menschheit gewesen und ist dies in weiten Teilen der Welt auch heute noch: vor allem für die Land-und Forstwirtschaftliche Produktion von Lebensmitteln, Futtermitteln, Holz und nachwachsenden Brennstoffen. Aber wem gehört die Ressource Boden? Warum ist Land so ungerecht verteilt? Und wie kann mensch das ändern?


Chile Deutschland Lateinamerika

Radioforum zum Sinn und Unsinn des Klimagipfels

Die Folgen des Klimawandels sind schon längst zu spüren: Dürren und Überschwemmungen, das Abschmelzen der Gletscher, der Anstieg des Meeresspiegels, extreme klimatische Bedingungen, immer häufigere Naturkatastrophen, tausende Vertriebene. Vom 7. bis zum 18. Dezember findet in Kopenhagen der 15. Klimagipfel der Vereinten Nationen statt. Dort wird wieder einmal diskutiert werden, wie man den Klimawandel aufhalten könnte, obwohl die große Mehrheit der Staaten,  […]


Lateinamerika

Wem gehören und wem nützen Lateinamerikas Bodenschätze?

Bodenschätze, Schätze unter der Erde: Nicht ein Schatz, den irgendjemand mal vergraben hat, mit Golddublonen und Juwelen drin – dafür aber noch viel mehr Wert. Keine lustigen Schatzsucher*innen, die mit Metalldetektoren durch die Landschaft streifen, sondern aufwändige Unterfangen, die grosse Firmen und Institute beschäftigen. Aber: Wem gehören die Bödenschätze? Warum sind die Menschen in Ländern mit vielen Bodenschätzen oft so arm? Und was kann man  […]


Bolivien

Lithiumabbau – Das Eldorado des 21. Jahrhunderts heißt Bolivien

von Carola Caggiano(Berlin, 22. November 2009, npl).- Die neue revolutionäre Entwicklung in der Automobilindustrie trägt den Namen „Chevrolet Volt“. Das neue Modell aus dem Hause General Motors wird, man lese und staune, mit elektrischer Energie betrieben. Mit dem neu entwickelten Elektrofahrzeug bietet der Automobilmarkt nun endlich eine umweltfreundliche Alternative zum Verbrennungsmotor. […]


Paraguay

Luftangriff mit Pestiziden: Sojaproduzent*innen besprühen indigene Gemeinden

von Marta Escurra(Lima, 22. November 2009, semlac).- Am Morgen des 6. November rannte Jorgelina Portillo, eine junge Frau der Gemeinschaft der Avá Guaraní aus Itakyry im Departement Alto Paraná, 407 km östlich von Asunción, zu ihrer strohgedeckten Holzhütte, um ihre sechs Kinder in Sicherheit zu bringen. Sie warnte die Kinder, dass sie unter keinen Umständen das Haus verlassen dürften, weil ihr Leben in Gefahr sei. […]


Brasilien

Aktionstage gegen „Vernichtung“ afrobrasilianischer Jugendlicher

von Tatiana Félix(Fortaleza, 20. November 2009, adital).- In Salvador, Hauptstadt des Bundesstaates Bahia, im Nordosten Brasiliens, wurden zwischen dem 21. und 23. November Aktionstage zur Mobilisierung gegen die „Vernichtung“ von afrobrasilianischen Jugendlichen (Movilización Regional Contra el Exterminio de la Juventud Negra) abgehalten. […]