Monatliche Archive: Juli 2009


Brasilien

Präsident Lula gibt Versäumnisse gegenüber Vertriebenen zu

(Buenos Aires, 28. Juli 2009, púlsar).- Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat öffentlich eingestanden, dass seine Regierung gegenüber der Bewegung der von Staudämmen Betroffenen MAB (Movimento dos Atingidos por Barragens) in der Schuld steht. Die Bewegung hofft, dass diese Stellungnahme ein erster Schritt ist und erwartet nun konkrete Maßnahmen von Seiten der Regierung. […]


Haiti

Migration scheint einzige Alternative für viele HaitianerInnen

von Wooldy Edson Louidor(Quito, 30. Juli 2009, alai).- 15 Migrant*innen starben und weitere 67 werden seit dem vergangenen 27. Juli in den Gewässern nahe den britischen Inseln Turks und Caicos vermisst. Sie verließen ihr Land mit Kurs auf die Bahamas und die Vereinigten Staaten, auf der Suche nach einem besseren Leben. Trotz intensiver Suche mit Hubschraubern, Flugzeugen und Schiffen konnten weder die Rettungsdienste der Inseln noch die US-amerikanische Küstenwache Vermisste ausfindig machen. […]


Costa Rica

Costa Rica – von Fischerdörfern, Meeresschildkröten und dem sogenannten Umweltschutz

Costa Rica gilt als Musterländle im Umweltschutz. Doch wem nutzt Naturschutz wirklich? Laut Umweltgesetzgebung muss bei der Bebauung 200 Meter Mindestabstand zum Strand eingehalten werden. Das könnte nun die Existenz von einigen Fischerdörfern bedrohen, doch die kündigen Widerstand an. Torge Löding hat bedrohte Gemeinden besucht.


Brasilien

Siegel zur Kennzeichnung von Produkten aus familiärer Landwirtschaft geplant

(Buenos Aires, 29. Juli 2009, púlsar).- Das Ministerium für Landwirtschaftliche Entwicklung (Ministério do Desenvolvimento Agrário) kündigte die Schaffung eines Siegels zur Kennzeichnung von Produkten an, die ausschließlich in familiärer landwirtschaftlicher Produktion hergestellt worden sind. Sollte dies wirklich umgesetzt werden, können die Konsument*innen in Brasilien zukünftig entscheiden, welche Art von Produktion sie bevorzugen. Produkte aus familiärer Produktion unterstützen – im Gegensatz zur Produktion durch große landwirtschaftliche Unternehmen – die Menschen auf dem Land, indem sie auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen setzen. […]


Kolumbien

Soziale Bewegungen gegen US-Militärbasen in Kolumbien

(Fortaleza, 27. Juli 2009, adital).- Soziale und politische Organisationen haben am 28. Juli im Zentrum der Hauptstadt Bogotá zu einer Demonstration gegen die Entscheidung des Präsidenten aufgerufen, drei US-Militärbasen im Land einrichten zu lassen. Insgesamt sollen 1400 US-Soldaten im Land stationiert werden. […]


Mexiko

Trinkwasser in Mexiko-Stadt verschmutzt

(Buenos Aires, 27. Juli 2009, púlsar).- Die Chemische Fakultät der Nationalen Autonomen Universität Mexikos UNAM hat in einer Studie nachgewiesen, daß das Trinkwasser im Bezirk Iztapalapa im Südosten der Stadt „Fäkalien“ enthält. Zudem bestätigte das Ministerium für Umwelt und Naturressourcen SEMARNAT (Secretaría del Medio Ambiente de la Nación) den Fund geringer Mengen von Arsen im Trinkwasser. […]


Lateinamerika

Die offizielle russische Politik und ihr Verhältnis zu Lateinamerika

von Germán Gorraiz Lopez(Quito, 28. Juli 2009, alai).- Die Errichtung eines Personenkults und des offiziellen Dogmatismus wie unter Stalin: Mit öffentlicher Einschüchterung, wirtschaftlicher Austrocknung und Einleitung willkürlicher Maßnahmen wegen Steuervergehen um abweichende Stimmen und Medien zum Schweigen bringen – auf diese Weise soll Putin das Verschwinden der zur Demokratie gehörenden Opposition und die Etablierung einer einzigen offiziellen Politik erreicht haben. […]


Haiti

Haitianische Bootsflüchtlinge auf Turks- und Caicosinseln medizinisch versorgt

(Havanna, 28. Juli 2009, prensa latina).- Die Gesundheitsbehörden der zu den britischen Überseegebieten zählenden und nördlich von Haiti gelegenen Turks– und Caicosinseln, versorgten am 28. Juli mehr als hundert haitianische Bootsflüchtlinge. Diese hatten am Tag zuvor in den Gewässern der Inseln Schiffbruch erlitten. Die illegalisierten Flüchtlinge waren in einem nicht seetauglichen Boot unterwegs gewesen. […]


China Mexiko

Krise, Freihandelsabkommen, Konkurrenz zu China: Mexikos Maquila-Industrie schrumpft weiter

(Mexiko-Stadt, 28. Juli 2009, cimac).- Die Maquila-Industrie in Mexiko ist eine zoll- und steuerpolitische Enklave, die Betriebe aus der Elektro-, Textil und Maschinenindustrie umfasst. Rohstoffe und Vorprodukte werden importiert, bearbeitet und wieder exportiert; die passend auch als ausländische Produktionszone definierte Industrie steht also ganz im Dienst des ausländischem Kapitals. Die aktuellen Entwicklungen in diesem Sektor bestätigen diesen Befund. […]


Engere Zusammenarbeit im Energiesektor vereinbart

(Venezuela, 29. Juli 2009, telesur).- Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega und der russische Vizepremier Igor Setschin kamen am 27. Juli in Managua zusammen, um eine engere Zusammenarbeit beider Länder, vor allem im Energiesektor, zu vereinbaren. Setschin ist gleichzeitig auch Vorstandsvorsitzender des staatlichen russischen Mineralölkonzerns Rosneft. […]


Brasilien Kolumbien

onda-info 214

Heute verweilen wir schwerpunktmäßig in Kolumbien, was auch erstaunlich lange nicht mehr der Fall war. Nichtsdestotrotz ist dort die politische Situation nach wie vor alles andere als entspannt… So wird die Stimme der Desplazados, der Vertriebenen des kolumbianischen Bürgerkriegs, immer lauter. Sie machen den Präsidenten Álvaro Uribe Vélez für ihre Situation verantwortlich. Die Opfer des nun schon jahrzehntelang anhaltenden Dauerkonflikts zwischen Guerilla,  […]


Argentinien

Natürliche Ressourcen – Wasser und Boden in Argentinien

Natürliche Ressourcen – so wird die Gesamtheit von Elementen genannt, die in der Natur in reiner Form vorkommen, wie etwa Wasser oder Boden. Gemeingüter, die für alle frei zugänglich sein sollten, könnte man meinen. Die Nachfrage steigt jedoch immer mehr und damit wird auch die Begrenztheit eben jener Güter deutlich. Schwer zu glauben, dass Argentinien als zweitgrößtes Land Lateinamerikas besonders stark vom Kampf um die  […]


Peru

Rücktritt und Repression

(Buenos Aires, 23. Juli 2009, púlsar).- Am 8. Juli erklärte Ministerpräsident Yehude Simon schriftlich seinen Rücktritt. In einem Brief an Staatspräsident Alan Garcia übernahm er die politische Verantwortung für die Unruhen in Bagua, die insgesamt mindestens 34 Tote gefordert hatten und entschuldigte sich bei den Indigenen (siehe poonal 848, 850). […]


Argentinien

Anzahl selbstverwalteter Fabriken steigt

von Omar Moretti(Buenos Aires, 22. Juli 2009, púlsar).- Angesichts der Wirtschaftskrise beginnen sich Arbeiter*innen zu organisieren und ihre eigenen Arbeitsplätze zu schaffen. Im letzten halben Jahr wurden 20 weitere Fabriken unter der Leitung der Beschäftigten wieder in Betrieb genommen. […]