Monatliche Archive: März 2009


Brasilien

Demonstrationen gegen Krisenfolgen

(Rio de Janeiro, 30. März 2009, púlsar).- In vielen Städten Brasiliens kam es am Montag, den 30. März, zu Protestaktionen gegen den Umgang mit den Folgen der Wirtschaftskrise. Das Motto der Demonstrationen lautete „Nationaler Aktionstag gegen Krise und Entlassungen“. Gewerkschaftsverbände, soziale Bewegungen, StudentInnenorganisationen, linke politische Parteien und andere hatten zu den Aktionen aufgerufen. […]


Proteste gegen Freihandelsvertrag mit der EU

(Fortaleza, 26. März 2009, adital).- Organisationen aus dem Andenraum haben am 26. März in der peruanischen Hauptstadt Lima Proteste gegen den Freihandelsvertrag zwischen Peru, Kolumbien, Ecuador und der Europäischen Union realisiert. Anlass dafür bot die zweite Verhandlungsrunde über den Freihandelsvertrag, die zwischen dem 23. und 28. März in der Universität von Lima stattfand. […]


Paraguay

Bauern fordern Agrarreform und drohen Lugo

(Buenos Aires, 30. März 2009, púlsar).- Kleinbauern aus Paraguay, organisiert in der Koordination der Bäuerlichen Organisationen MCNOC (Mesa Coordinadora de Organizaciones Campesinas), haben Paraguays Präsident Fernando Lugo aufgefordert, eine Agrarreform voran zu treiben. Andernfalls würden sie ihre Proteste verstärken. […]


Brasilien

OAS untersucht Fall von ermordetem Gewerkschafter aus Pará

(Rio de Janeiro, 27. März 2009, púlsar).- Die Interamerikanische Menschenrechtsorganisation der Organisation Amerikanischer Staaten OAS wird die Ermordnung des Landarbeitergewerkschafters José Dutra da Costa „Dezinho“ im Jahr 2000 untersuchen. Dutra da Costa wurde im Auftrag von Großgrundbesitzern in Rondon im Bundesstaat Pará ermordet. Zwar sitzt der Mörder von Dutra da Costa, Wellington de Jesus Silva, verurteilt im Gefängnis. Die Hintermänner des Verbrechens laufen jedoch noch frei herum. […]


Lateinamerika

Scharfe Kritik am Weltwasserforum

(Lima, 25. März 2009, noticias aliadas).- Zehn lateinamerikanische Länder, die vom 16. bis 22. März in Istanbul am 5. Weltwasserforum teilgenommen haben, üben scharfe Kritik an der Stoßrichtung des Forums. Bolivien, Chile, Kuba, Ecuador, Guatemala, Honduras, Panama, Paraguay, Uruguay und Venezuela weigerten sich, die offizielle Abschlusserklärung des Forums zu unterzeichnen und haben eine Alternativerklärung formuliert, in der das Menschenrecht auf Wasser anerkannt wird. […]


Brasilien

Entscheidung über Aussaat von Genreis verschoben

(Rio de Janeiro, 27. März 2009, púlsar).- In Brasilien verzögert sich die Entscheidung über die Freigabe zum Anbau von genmanipuliertem Reis (siehe Poonal Nr. 836). Die zuständige nationale Technische Kommission für Biosicherheit (CTNBio) war wie geplant am 19. März zusammen gekommen, um über den Antrag von Bayer auf Genehmigung der Aussaat des genmanipulierten Reis zu entschieden. Überraschenderweise verschob CTNBio jedoch eine Entscheidung, nachdem u.a. auf einer öffentlichen Anhörung massive Zweifel über die Ungefährlichkeit des Genreises vorgetragen worden waren und zudem bemängelt wurde, die Kommission verfüge nicht über ausreichend gesicherte Informationen, wie sich die Aussaat des Genreise auswirken könne. […]


Honduras

Maquilas: Frauenarbeit unter inakzeptablen Bedingungen

(Fortaleza, 28. März 2009, adital).- Mit 229 Unternehmen und insgesamt 130.000 Arbeitsplätzen stellen die Maquilas in Honduras einen wichtigen Arbeitsplatzanbieter dar. Wer in einem Land mit über 1,2 Millionen Arbeitslosen lebt, kann es sich nicht erlauben, wählerisch zu sein. Auch wenn das Angebot qualitativ zu wünschen übrig lässt. […]


Deutschland

"No pagaremos por su crisis!"

Bajo la consigna „No pagaremos por su crisis!“ miles de personas se movilizaran en diferentes ciudades de Europa. En este reportaje de Radio Matraca intentaremos mostrar las diferentes facetas de la crisis mundial que estallo con el desplome del mercado financiero norteamericano. A través de una entrevista con un especialista en economía y voces de los diversos movimientos sociales que estuvieron en el FSM, buscaremos  […]


Argentinien

Argentinier*innen erinnern an den 33. Jahrestag des Militärputsches

(Rio de Janeiro, 25. März 2009, púlsar).- Mit Demonstrationen im ganzen Land haben Argentinier*innen am 24. März dem 33. Jahrestag des Militärputsches von 1976 gedacht. In Buenos Aires trafen zwei große Demonstrationszüge, angeführt von der Organisation Söhne und Töchter für Identität und Gerechtigkeit, gegen das Vergessen und das Schweigen HIJOS und den Großmüttern und Müttern vom Plaza de Mayo im Zentrum der Hauptstadt zusammen. […]


Peru

Proteste gegen Hafenprivatisierung

(Venezuela, 25. März 2009, telesur).- In Peru ist es am 25. März in Paita zu Protesten und Streiks gegen die Privatisierung mehrerer Häfen des Landes gekommen. Aufgerufen hatte dazu die Gemeinde von Paita, die peruanische Gewerkschaftsföderation der Arbeiter*innen der staatseigenen Hafenbetriebe sowie die Breite Front zur Interessenverteidigung in Paita. Privatisiert werden sollen die Häfen Paita in Piura, Ilo in Moquegua und Pisco in Ica. […]


Brasilien Paraguay

Billigfleisch und Biosprit? Soja nun nicht!

Fleisch, ein Steak von Aldi, ein Schnitzel von Lidl, einen Döner an der Ecke, eine Wurst vom Grill. Und so günstig. Eigentlich wissen wir ja von einigen Schattenseiten dieses „viel Fleisch für wenig Geld“! Gammelfleisch, Massentierhaltung, Tierquälerei bei Haltung und Transport. Aber die Art, wie die Menschen in Europa oder in Nordamerika Fleisch verzehren, hat noch ganz andere Auswirkungen: Wir wissen ja aus der  […]


Brasilien Ecuador El Salvador Lateinamerika Mexiko Paraguay

onda-info 205

Unsere diesjährige Reihe über alles was mit dem Thema Ressourcen in Lateinamerika zu tun hat, startet in diesem info mit einem großen Tusch – und mit dem Beitrag „Billigfleisch und Biosprit. Soja nun nicht“ am Beispiel Paraguay. Des Weiteren haben wir uns mit einer Augenzeugin der Wahl in El Salvador unterhalten. Die FMLN, Mauricio Funes und was passiert nun?  […]


Bolivien

Regierung geht gegenTageszeitung La Prensa vor

(La Paz, 23. März 2009, bolpress).- Die bolivianische Regierung hat gegen die in La Paz erscheinende Tageszeitung La Prensa ein Presseverfahren wegen des Vorwurfs der Diffamierung und Verleumdung des bolivianischen Präsidenten Evo Morales eingeleitet. Morales hatte wiederholt erklärt, die private Presse in Bolivien verbreite Lügen. Er schlug vor, die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) solle das politische Verhalten und die journalistische Arbeit der privaten Medienhäuser in Bolivien unparteiisch analysieren. […]


Bolivien

Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition gehen weiter

(La Paz, 19. März 2009, bolpress).- In Bolivien gehen die Auseinandersetzungen zwischen Regierung und Opposition im Zeichen der nahenden Präsidentschaftswahlen im Dezember weiter. So wird Eddy Fernández, Präsident des Obersten Gerichtshofs von Bolivien, von der Regierung verdächtigt, das Verfahren gegen Expräsident Gonzalo Sánchez de Lozada wegen Völkermords und Verfassungsbruch unnötig hinauszuzögern. Aus diesem Grund diskutiert die Verfassungskommission des bolivianischen Abgeordnetenhauses, gegen Fernández ein gerichtliches Verfahren anzustrengen. Wenn die Kommission des Abgeordnetenhaus den Präsidenten des Obersten Gerichtshofs für schuldig befindet, wird der Fall an das Plenum des Abgeordnetenhauses weitergegeben, wo über eine Einstellung des Verfahrens bzw. die Klageerhebung entschieden wird. […]


Kolumbien

Mehr US-Militär nach Kolumbien

(Venezuela, 22. März 2009, telesur).- Der kolumbianische Verteidigungsminister Juan Manuel Santos hat am Sonntag, den 22. März, auf einer Pressekonferenz anlässlich seines Besuches in Peru bekannt gegeben, dass die Militärpräsenz der Vereinigten Staaten in Kolumbien aufgestockt werde. Die militärische Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten werde „ausgeweitet und vertieft“. Er gab auch bekannt, dass die Geheimdienstmannschaft der US-Streitkräfte, die derzeit noch in der US-Militärbasis Manta in Ecuador stationiert ist, auf Basen an der kolumbianischen Pazifikküste wechseln soll. Im November dieses Jahr läuft der Vertrag zwischen Ecuador und den USA über den Bestand dieser US-Basis auf ecuadorianischem Boden aus und darf nach der den Vorgaben der neuen Verfassung Ecuadors nicht erneuert werden. […]


Uruguay

Insektizid Fipronil zerstört Tausende von Bienenstöcken

(Berlin, 20. März 2009, poonal-púlsar).- Die Vereinigung der Imker*innen Uruguays SAU (Sociedad Apícola del Uruguay) fordert seit Ende 2008, dass das Versprühen von Fipronil verboten werden soll. Die Substanz habe zum Tod von rund 10.000 Bienenstöcken im ganzen Land geführt. Unterstützt wird die Organisation darin vom Netzwerk gegen Pestizide und für Alternativen in Lateinamerika RAP-AL. Bereits seit dem Jahr 2004 warnt SAU vor den Auswirkungen von Fipronil und fordert, dass Studien zu den Auswirkungen dieser Substanz und anderer Insektizide auf die Umwelt durchgeführt werden sollen. […]


Lateinamerika

Wirtschaftskrise führt zu Rückgang der Remesas

(Lima, 20. März 2009, noticias aliadas).- Die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise beeinträchtigen auch die Höhe der Remesas, wie die Geldüberweisungen im Ausland lebender Lateinamerikaner*innen an ihre Familien genannt werden. Nach Zahlen der Interamerikanischen Entwicklungsbank BID stiegen die Überweisungen im Jahr 2008 demnach um 0,9 Prozent. […]


Puerto Rico

Kehrt das US-Militär nach Vieques zurück?

(Fortaleza, 20. März 2009, adital).- „Überheblich, beleidigend und geschichtsblind“, so bezeichnet das Komitee für die Rettung und Entwicklung von Vieques CPRDV (Comité Pro Rescate y Desarrollo de Vieques) die Haltung des Beauftragten Puerto Ricos in Washington, Pedro Pierluisi, der eine Rückkehr US-amerikanischer Streitkräfte auf die Insel Vieques – eine der 78 Gemeindebezirke Puerto Ricos – befürwortet. Das Komitee wies die Nachricht über eine erneute militärische Nutzung Vieques entschieden zurück. […]


Argentinien

ESMA-Prozesse werden konkret

(Venezuela, 21. März 2009, telesur).- Ehemalige Angehörige der argentinischen Marine, unter ihnen Jorge “Tigre” Acosta, Juan Carlos Rolón, Antonio Pernías, Antonio Azic und Alfredo Astiz, werden sich im Oktober für das Verschwindenlassen zweier französischer Nonnen und wegen anderer Menschenrechtsverbrechen während der argentinischen Militärdiktatur (1976-1983) vor Gericht verantworten müssen. […]


Bolivien

Regierung will Präfekten von Tarija im Gefängnis sehen

(Venezuela, 21. März 2009, telesur).- Die bolivianische Regierung will den Präfekten von Tarija, Mario Cossío, festnehmen lassen. Cossío wird von der Regierung der Korruption beschuldigt. Währenddessen begann die Regierung von Tarija ihrerseits legale Schritte gegen drei Regierungsmitglieder der MAS-Regierung von Präsident Evo Morales vorzubereiten, gegen die Ministerin für Transparenz Nardy Suxo, gegen ihren Mitarbeiter Tamer Medina sowie gegen Präsidentensprecher Iván Canelas. […]