Tägliche Archive: 19. Februar 2009


Kuba

Kubanischer Dichter in Ungnade

(Berlin, 19. Februar 2009, npl).- Eigentlich sollte “Boring Home”, die Sammlung von 17 Erzählungen des kubanischen Schriftstellers Orlando Luis Pardo Lazo, offiziell auf der zur Zeit in Havanna stattfindenden Internationalen Buchmesse vorgestellt werden. Der Autor, der sogar als Jury-Mitglied für einen dort vergebenen Preis hätte an der Messe teilnehmen sollen und bereits vier Bücher und mehrere Artikel in Kuba publiziert hat, ist den kubanischen Behörden jedoch zu kritisch geworden. Der staatliche Verlag Letras Cubanas stoppte den Druck des Werkes. […]


Ecuador

Ernährungssicherheit wird debattiert

(Rio de Janeiro, 18. Februar 2009, púlsar).- Die gesetzgebende Kommission Ecuadors, die sich mit der Umsetzung der neuen Verfassung des Landes befasst, hat die Schaffung eines Rats für Ernärhungssicherheit sowie die Einberufung einer nationalen Konferenz für Ernährungssicherheit beschlossen. […]


Bolivien

40.000 Hektar Land für Guaraníes

(Rio de Janeiro, 16. Februar 2009, púlsar).- Die bolivianische Regierung hat bekannt gegeben, Guaraní-Indígenas im Alto Parapetí, Departement Santa Cruz, 40.000 Hektar Land übergeben zu wollen. Das Land gehört fünf Großgrundbesitzerfamilien, die es brach liegen lassen, es erfülle also keine ökonomischen und sozialen Funktionen, so die Regierung. […]


Maßnahmen gegen Stanford-Bank

(Rio de Janeiro, 19. Februar 2009, púlsar).- Am 17. Februar lies die US-Regierung die Konten der Finanzgruppe Stanford International Bank einfrieren. Allen Stanford, texanischer Multimilliardär und Eigentümer der Gruppe, wird beschuldigt, Wertpapiere mit nach Ansicht der Wertpapierkommission der USA stark überhöhten Zinsversprechungen im Wert von über acht Millionen US-Dollar verkauft zu haben. […]


Argentinien

Indigene Proteste gegen Raubbau und Zerstörung

(Buenos Aires, 18. Februar 2009, púlsar).- Achtzehn indigene Gemeinden der nördlichen Provinz Salta haben vor dem Obersten Gerichtshof von Argentinien gegen den Raubbau an den Wäldern in den Bezirken San Martín, Orán, Rivadavia und Santa Victoria geklagt. Sie verlangen, dass der wahllose Holzschlag und die Rodungen in den Gebieten gestoppt werden. Zudem fordern sie die Rückgabe ihrer Territorien. Der Oberste Gerichtshof hatte daher für den 18. Februar 2009 eine öffentliche Sitzung anberaumt. An ihr nahmen die Landesregierung von Salta, die klagenden Gemeinden sowie die Regierung Argentiniens Teil. […]


Mexiko

Kampagne für die Gefangenen aus Atenco

(Rio de Janeiro, 18. Februar 2009, púlsar).- Elf Menschenrechts- und 21 weitere Organisationen haben sich in Mexiko zusammengeschlossen, um durch eine nationale und internationale Kampagne die Freilassung der 13 Gefangenen aus San Salvador Atenco zu erreichen. Im Rahmen der Kampagne mit dem Titel „Freiheit und Gerechtigkeit für Atenco“ wollen sich Menschenrechtsgruppen stärker vernetzen. Allerdings plane man noch nicht, internationale Menschenrechtsinstanzen bzw. Gerichtshöfe anzurufen, war aus den Verlautbarungen der an der Kampagne beteiligten Organisationen zu erfahren. […]