Home onda Archiv

Archiv

Archiv für 4 / 2004

ondainfo 81

Venezuela: Bericht über die Feierlichkeiten in Miraflores und zum Stand der Auseinandersetzungen zum Referendum

Weiterlesen >>>
Getrübte Sternstunde -Mercedes Benz und die verschwundenen Gewerkschaftler

Auch bei der diesjährigen Aktionärshauptversammlung die Anfang April in Berlin stattfand reißt die Kritik an DaimlerChrysler nicht ab. Trotz eines entlastenden Gutachtens hält sich der Vorwurf, dass der Autokonzern während der argentinischen Militärdiktatur mit zum „Verschwinden“ von fünfzehn Gewerkschaftlern beigetragen hat.

Weiterlesen >>>
Angriff auf zapatistische Demonstration

Der Ostersamstag war ein schwarzer Tag für die aufständische indigene Bevölkerung im südmexikanischen Chiapas: Über 5000 Anhänger des Zapatistischen Befreiungsheers EZLN demonstrierten in Zinacantán, einer Gemeinde in der Nähe von San Cristobal de las Casas. Sie wollten zapatistische Dörfer unterstützen, deren Trinkwasserversorgung von der dortigen Gemeindeverwaltung abgeschnitten worden war. Doch die friedliche Demonstration wurde in einen Hinterhalt gelockt und mit Steinen, Feuerwerkskörpern sowie Schusswaffen angegriffen. Die Bilanz der Auseinandersetzungen: 29 Verletzte, davon etwa ein Dutzend Zapatisten, von denen mindestens zwei in Lebensgefahr schweben. 125 Familien sind aus Angst vor weiteren Angriffen geflüchtet.

Weiterlesen >>>
Chávez und die Opposition

Über die aktuelle Lage in Venezuela. Das Interview wurde am 1. April mit unserem Onda-Mitarbeiter Markus Plate geführt.

Weiterlesen >>>
ondainfo 80

Meldungen:

Weiterlesen >>>
Menschenrechte in Kolumbien

Seit 1965 kämpfen in dem Land linksgerichtete Guerillagruppen für tiefgreifende soziale Reformen, wie eine umfassende Landreform. Der Konflikt hat unzählige Opfer gefordert. Seit 1970 sind über 20.000 Menschen verschwunden; etwa 2 Millionen Menschen sind vertrieben worden; zudem hat Kolumbien weltweit die höchste Entführungsrate. Am 2. April führten wir im Studio ein Gespräch mit Alexandra Huck, von KOLKO e.V. -- Menschenrechte in Kolumbien.

Weiterlesen >>>
Praca Tiradentes - Prostituierte organisieren Bürgerinitiative in Rio

Nicht nur in Berlin wird saniert was das Zeug hält sondern auch anderorts werden marode Altbauten zu schicken Großstadtquartiers für eine zahlungskräftige Klientel. etc. Sanierungsprojekte sind Jetzt soll das alles anders werden. Die Stadt hat beschlossen, einige Straßenzüge zu sanieren um dem Verfall rund um die Praca Tiradentes Einhalt zu gebieten. "Eine gute Idee, aber nur mit uns," sagen die Menschen, die in der Gegend leben und arbeiten. Allen voran die Prostituierten, die befürchten, wie so oft im Zuge einer Sanierung vertrieben zu werden.

Weiterlesen >>>

Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin,
tel. +49 30 - 789 913 61, fax. 789 913 62